Das Brand SipaBoards hat die erste elektrische und selbstaufblasende ISUP Boards der Welt vorgestellt. Die Inflatables gehörten zu den Finalisten beim ISPO Brandnew Award 2016.

Wir erinnern uns an den letzten Sommer: Bei gut 32°C haben wir den See erreicht, der der Startpunkt für unseren SUP-Tour sein sollte. Wir hatten einen tollen Trip in die Natur geplant und uns auch für den Beginn ein ganz besonderes Fleckchen Erde ausgesucht. Strahlender Sonnenschein, klares Wasser – am liebsten hätten wir direkt loslegt. Zuerst mussten aber noch die Inflatables aufgepumpt werden. So vorteilhaft ein ISUP auch ist, das Aufpumpen kann manchmal schon etwas lästig sein. Vor allem wenn die Sonne zur Mittagsstunde auf die Köpfe scheint und man beim Pumpen noch ordentlich ins Schwitzen kommt. Wir wissen natürlich, dass das Ganze zu unserem Lieblingssport dazugehört. Es ist auch wirklich überhaupt kein Problem und geht mit den modernen Pumpen auch vergleichsweise leicht von der Hand. Es gibt aber auch Tage, an denen man die Minuten und die Energie, die man vor dem Start investieren muss, viel lieber für die Zeit auf dem SUP verwenden möchte. So ist das halt manchmal.

SipaBoards scheint hier nun eine Lösung gefunden zu haben. Das Brand aus Slowenien hat mit den eigenen Boards, die ersten elektrischen und selbstaufblasenden ISUPS vorgestellt. Ein kleiner Elektromotor pumpt dabei nicht nur die Boards auf, sondern kann auch auf dem Wasser für die nötige Schubkraft sorgen, wenn der Paddler sich mal eine Pause gönnen möchte. Gesteuert wird der Motor dann über eine Bluetooth-Fernbedienung am Paddel. SipaBoards wurde für das Konzept schon mit dem Red Dot Award 2015 und einem Platz im Finale der ISPO Brandnew Awards 2016 in München geehrt, die zu den wichtigsten Auszeichnungen für neue Produkte und Innovationen aus der Fun- und Actionsportszene zählen. Das Feedback zeigt, dass SipaBoards wirklich funktionieren und eine gewisse Marktlücke bedienen.

Der Elektromotor schafft das Aufpumpen in unter fünf Minuten, so dass man schnell und ausgeruht ins Wasser starten kann. Wir wissen: Das kann manchmal schon ganz schön sein.

Du willst mehr erfahren? Dann klick dich durch www.sipaboards.com. Auf der Plattform Kickstarter läuft aktuell eine Crowdfunding-Kampagne.