Vom 1. – 10. September fand in Kopenhagen und Vorupør die ISA World SUP and Paddleboard Championship 2017 statt. So war es.

Als die ersten Wettkämpfe – vor allem die Kurzstrecken – in der dänischen Hauptstadt gefahren waren, ging es für die Teilnehmer der ISA World SUP and Paddleboard Championship 2017 ins nahegelegene sogenannte Cold Hawaii (eigentlich: Vorupør). Gefunden werden sollten die Champions im SUP und Paddleboard. Auch eine Teammedaille war zu gewinnen.

SUP Surfing: Australien und Brasilien sichern sich Goldmedaille

Australiens Shakira Westdorp hat zum wiederholten Mal den Titel Women’s SUP Surfing World Champion ergattern können, nachdem sie bereits 2016 in einer historischen Performance in Fidschi gewinnen konnte. „Am liebsten würde ich alle meinen Konkurrenten gratulieren.“, sagte Westdrop kurz nach ihrem Sieg. „Die Konditionen waren anfangs sehr schwierig. Wurden dann aber besser am Nachmittag. Es war einfach großartig. Ich konnte meine Stärken zeigen. Das Level unter den weiblichen SUP-Surfern geht einfach mal durch die Decke. An der Spitze all dessen zu stehen bedeutet mir sehr viel.“

Westdrop konnte mit ihrem Sieg wertvolle Punkte im Teamwettbewerb ergattern. Ob es für den fünften Kontinent zum Teamtitel gereicht hat, lest ihr weiter unten.

Bei den Männern konnte der noch relativ unbekannte Brasilianer Luiz Diniz bei seiner ersten Teilnahme an den Event eine goldene Medaille für sein Team sichern. „Ich bin noch ganz geflashed von diesem Sieg. Ich danke Gott, dass er mich hier her gebracht und mir Zuversicht gegeben hat. Ich habe mich einfach Durchgang für Durchgang weiter durchgekämpft. Es fühlte sich richtig gut an.“, so Diniz nach seinem Gewinn.

Technical Race: Hawaiianer Freitas gewinnt Gold

Mo Freitas © ISA / Georgia Schofield

Mo Freitas © ISA / Georgia Schofield

Im technischen Rennen im Rahmen der ISA World SUP and Paddleboard Championship 2017 kann Mo Freitas seine erste ISA-Goldmedaille überhaupt sichern. Trotz eines eher schlechten Starts und einer eher weniger guten Umrundung an Boje zwei schaffte Freitas trotz des Rückstands zur Spitze den Sieg. Seine Teamkollegen Connor Baxter und Casper Steinfath ließ er hinter sich. Erst im Fotofinish konnte der Sieger ermittelt werden. Freitas und Baxter überquerten nämlich gleichzeitig die Ziellinie. „Ich bin so viele Male als Zweiter oder Dritter über die Ziellinie gelaufen. Und jetzt habe ich endlich gewonnen.“, so der glückliche Gewinner.

Bei den Frauen (Technical Race) gewann die Neuseeländerin Annabel Anderson mit einer halben Minute Abstand auf Olivia Piana (FRA). Schon in Kopenhagen beim SUP Distance Race gewann Anderson vor der Deutschen Sonni Hönscheid.

Australien dominiert im Teamwettbewerb

Im Teamwettbewerb vor der dänischen Nordwestküste krallt sich Australien die Goldmedaille vor Frankreich und Neuseeland. Nach einer harten Woche voller Wettkämpfe kann sich der rote Kontinent gegen seine starken Gegner aus der unmittelbaren Nachbarschaft und aus Europa durchsetzen. Die Gastgeber Dänemark landen nur auf dem vierten Rang.

© ISA / Sean Evans

© ISA / Sean Evans

Alle Ergebnisse könnt ihr auf der ISA-Seite abrufen. Vom 23. September bis 1. Oktober findet im japanischen Hyuga die VISSLA ISA World Junior Surfing Championship 2017 statt. SUP.de hält euch auf dem Laufenden.