Stand Up Paddling gilt als Sport, der schnell zu erlernen ist. Anfänger erzielen schon nach wenigen Minuten auf dem Wasser erste Erfolge. Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die zu beachten sind. 

„Aller Anfang ist schwer“ – so lautet ein bekanntest Sprichwort, welches sich auf unzählige Lebenssituationen ummünzen lässt. Mal ganz abgesehen von den ersten Tagen im neuen Job oder der ersten Mathematikvorlesung an der Uni, müssen sich Menschen stetig in Geduld üben. Beim Erlernen neuer Sportarten ist dies nicht anders. Wo das Wellenreiten anfangs frustrierend ist und die ersten Stehversuche auf einem Skateboard schmerzlich enden können, ist das Stand Up Paddling aber ein Sport, der erwiesenermaßen recht schnell zu meistern ist. Viele Anläufe braucht es nicht, bis man sich sicher und schnell auf dem SUP fortbewegen kann.

Trotzdem: Neueinsteiger machen logischerweise Fehler, die es zu vermeiden oder abzustellen gilt. Wir wissen aus eigener Erfahrung und unzähligen Beobachtungen, wie sich Anfänger das Paddeln selbst schwer machen. Wir haben hier deshalb fünf Dinge aufgelistet, die du unbedingt beachten solltest.

Nicht auf die Füße starren

Egal, ob beim Tanzen oder Fußballspielen, Anfänger schauen zu Beginn oft auf ihre Füße. Auf dem SUP verleitet die Gewohnheit den Newbie auch dazu, zuerst nach unten zu schauen. Dadurch wird es allerdings deutlich schwerer, die richtige Balance zu finden. Wir raten deshalb Einsteigern: Suche dir einen Punkt am Horizont und lass dich nicht von den ersten wackligen Paddelzügen verunsichern. Du wirst schnell dein Gleichgewichtssinn finden.

SUP anfaenger fuesse

Richtige Positionen

Es mag komisch klingen, aber es gibt immer mal wieder Einsteiger, die sich zuerst falsch herum auf das Board stellen. Das glaubst du nicht? Wir haben schon einiges gesehen! In jedem Fall solltest du dich über die richtige Position auf dem SUP informieren. Wer falsch steht, bekommt Probleme mit der Balance und verschwendet unnötige Energie.

Stromaufwärts

Bedenke: Deine ersten Stehversuche auf dem SUP werden für dich eine besondere Belastung darstellen. Weil der Sport noch ungewohnt ist und du die richtige Technik nicht beherrscht, kann dich das Paddeln sogar richtig Kraft kosten. Wer sich also von einer möglichen Strömung treiben lässt oder meint, dass er zuerst Stromabwärts fahren sollte, der sei daran erinnert, dass der Rückweg gegen den Strom eine echte Tortur seien kann.

Die Technik

Elementar für die ersten Erfolge auf dem SUP ist die richtige Paddel-Technik, die du dir vorher zeigen lassen solltest. Viele Anfänger arbeiten gegen die Paddel-Konstruktion, stechen es nicht senkrecht ins Wasser und verhindern so, dass es richtig arbeiten kann. Und: Viele halten es auch schlicht falsch herum, weil sie glauben, dass ein Paddel wie eine Art Löffel funktioniert. Dass Blatt ist aber so konstruiert, dass es senkrecht steht, wenn du es durch das Wasser ziehst.

Wetter

Gerade Anfänger sollten darauf achten, ihren ersten Tag bei ruhigen Bedingungen zu absolvieren. Wer auf einem Board steht, der ist viel anfälliger gegenüber Wind und Wetter. Gegen den Wind zu paddeln ist genauso anstrengend, wie die ersten Stehversuche bei zusätzlichem Wellengang zu machen.