Um das Board wieder fit für die Saison zu machen, muss man ja nicht gleich zum iSUP Doc laufen sondern kann die kleinen Macken auch selbst beheben- ganz nach dem Motto, „Do it Yourself!“ Undichte Ventile beim iSUP gehören zum Beispiel zu den häufigen Problemen…

Das Ventil selbst austauschen kann jeder. Im Folgeneden haben wir die Schritte erläutert und mit einem kleinen Video den einfachen Austausch eines Ventils von uns noch einmal veranschaulicht!

Erst einmal das Video von uns:

Wenn das Video nicht gereicht hat, kannst du hier etwas ausführlicher nochmal alles nachlesen:

Am Besten gehst du wie folgt vor:

Lokalisieren wo  genau das Ventil  Luft verliert. Pumpe das inflatable SUP-Board auf. Tränke ein Tuch in ein wenig Seifenwasser und benetze das gesamte Ventil (auch aussen). Man erkennt an austretenden Blasen relativ schnell wo genau die Luft entweicht. Zwei Möglichkeiten sind uns dazu bekannt:

  1. Luft tritt aus aus einer Stelle am Ventiltellerrand (aussen)
  2. Luft tritt aus aus dem eigentlichen Ventilausgang (von innen)

Zum ersten Fall: Was viele nicht wissen, der gesamte Ventileinsatz ist einfach nur hineingeschraubt und nicht geklebt. So kann es z.B. sein, dass dieser Einsatz sich gelockert hat. Bei allen Boards ist im Repair-Kit mit einem Ventilschlüssel enthalten. Nehme die Staubschutzkappe des Ventils ab und setze den Schlüssel in die dafür vorgesehene Öffnung. Versuche den Schlüssel im Uhrzeigersinn zu drehen (so befestigst Du den Ventileinsatz). Bewegt sich der Einsatz ohne grossen Kraftaufwand, so weisst es darauf hin dass er sich meistens gelockert hat. Prüfe nun, ob das Ventil dicht ist. Falls diese Massnahme nicht geholfen hat, kann es sein das der Ventileinsatz nicht richtig zentriert in der dafür vorgesehenen Board-Aussparung platziert ist. Lasse ein wenig Luft ab. Versuche das Ventilgewinde zu öffnen, indem Du den Schlüssel gegen den Uhrzeigersinn bewegst. So lange bis Du das Ventil innerhalb der Aussparung bewegen kannst. Nun versuche das Ventil so zentriert wie möglich zu platzieren und drehe es mit dem Schlüssel wieder so fest das das Ventil nicht verrutschen kann. Lasse wieder ein wenig Druck ins Board und drehe es endgültig fest. Nun prüfe nocheinmal ob das Ventil dicht ist.

War dies immer noch nicht erfolgreich, so deutet es darauf hin dass der Ventilkragen von unten nicht gut genug dichtet. Öffne in diesem Fall das Ventil indem Du den Schlüssel gegen den Uhrzeigersinn drehst. Schraube das Ventil ganz heraus (falls sich das Gegenstück im Board mitdreht, von oben Druck ausüben oder von unten versuchen das Gegenstück zu greifen und fest zu halten). Du kannst nun den Ventileinsatz abnehmen. Im Board verbleibt nur noch das Gegenstück mit Gewinde. Du siehst nun ein die Fäden, das so genannte Drop-Stich. Die meisten dieser Fäden Verbinden das Ober- mit dem Unterdeck. Manche davon hängen jedoch lose herum und können sich zwischen dem unteren Ventileinsatz (im Board) und der Aussparung im Board verfangen. Diese Fäden können dann im ungünstigsten Fall dafür sorgen, das Luft austritt. Gebe ein wenig Vaseline auf den Kragen des unteren Ventil Gegenstücks (der Kragen dichtet nach oben hin dann noch besser ab). Platziere den unteren Einsatz so dass er von oben betrachtet genau zentriert unter der Aussparung liegt. Versuche alle Fäden, die sich evtl. dazwischen verfangen haben mit einem stumpfen Messer zurückzudrücken. Man benötigt dafür ein wenig Geduld. Sobald kein Faden mehr sichtbar ist, kannst du den Ventileinsatz wieder einsetzen, ein wenig Vaseline von oben auf die Aussparung am Board geben und zudrehen. Das Ventil wieder fest zu drehen und nocheinmal mit etwas Druck checken ob es nun dicht ist. Immer noch nicht dicht? Dann könnte es evtl. noch sein das die Ventil-Aussparung am Board liegen oder der Ventilkragen unten so beschädigt ist, das Luft austreten kann. In beiden Fällen oder generell wenn ihr mit diesen Massnahmen nicht weiter kommt und ein Leck am Ventil selbst wirklich ausschliessen könnt wendet Euch an direkt an funspiort.de!

Zum zweiten Fall:

Wenn Luft von innen aus dem Ventil austritt: Dazu muss das Board aufgepumpt sein. Öffne die Staubschutzkappe und betätige den kleinen Ventilstift, öffne und schliesse das Ventil mehrmals. Prüfe ob das Ventil dicht ist. Wenn ja,- dann war es womöglich ein mechanisches Problem (Ventilbolzen leicht verkanntet) oder ein FadenDas Wetter ist da, der Sommer tut auch seinen Dienst. Das bedeutet SUP Zeit!

Um das Board wieder fit für die Saison zu machen, muss man ja nicht gleich zum iSUP Doc laufen sondern kann die kleinen Macken auch selbst beheben- ganz nach dem Motto, „Do it Yourself!“ Undichte Ventile beim iSUP gehören zum Beispiel zu den häufigen Problemen…

Das Ventil selbst austauschen kann jeder. Im Folgeneden haben wir die Schritte erläutert und mit einem kleinen Video den einfachen Austausch eines Ventils von uns noch einmal veranschaulicht!

Erst einmal das Video von uns:

Wenn das Video nicht gereicht hat, kannst du hier etwas ausführlicher nochmal alles nachlesen:

Am Besten gehst du wie folgt vor:

Lokalisieren wo  genau das Ventil  Luft verliert. Pumpe das inflatable SUP-Board auf. Tränke ein Tuch in ein wenig Seifenwasser und benetze das gesamte Ventil (auch aussen). Man erkennt an austretenden Blasen relativ schnell wo genau die Luft entweicht. Zwei Möglichkeiten sind uns dazu bekannt:

  1. Luft tritt aus aus einer Stelle am Ventiltellerrand (aussen)
  2. Luft tritt aus aus dem eigentlichen Ventilausgang (von innen)

Zum ersten Fall: Was viele nicht wissen, der gesamte Ventileinsatz ist einfach nur hineingeschraubt und nicht geklebt. So kann es z.B. sein, dass dieser Einsatz sich gelockert hat. Bei allen Boards ist im Repair-Kit mit einem Ventilschlüssel enthalten. Nehme die Staubschutzkappe des Ventils ab und setze den Schlüssel in die dafür vorgesehene Öffnung. Versuche den Schlüssel im Uhrzeigersinn zu drehen (so befestigst Du den Ventileinsatz). Bewegt sich der Einsatz ohne grossen Kraftaufwand, so weisst es darauf hin dass er sich meistens gelockert hat. Prüfe nun, ob das Ventil dicht ist. Falls diese Massnahme nicht geholfen hat, kann es sein das der Ventileinsatz nicht richtig zentriert in der dafür vorgesehenen Board-Aussparung platziert ist. Lasse ein wenig Luft ab. Versuche das Ventilgewinde zu öffnen, indem Du den Schlüssel gegen den Uhrzeigersinn bewegst. So lange bis Du das Ventil innerhalb der Aussparung bewegen kannst. Nun versuche das Ventil so zentriert wie möglich zu platzieren und drehe es mit dem Schlüssel wieder so fest das das Ventil nicht verrutschen kann. Lasse wieder ein wenig Druck ins Board und drehe es endgültig fest. Nun prüfe nocheinmal ob das Ventil dicht ist.

War dies immer noch nicht erfolgreich, so deutet es darauf hin dass der Ventilkragen von unten nicht gut genug dichtet. Öffne in diesem Fall das Ventil indem Du den Schlüssel gegen den Uhrzeigersinn drehst. Schraube das Ventil ganz heraus (falls sich das Gegenstück im Board mitdreht, von oben Druck ausüben oder von unten versuchen das Gegenstück zu greifen und fest zu halten). Du kannst nun den Ventileinsatz abnehmen. Im Board verbleibt nur noch das Gegenstück mit Gewinde. Du siehst nun ein die Fäden, das so genannte Drop-Stich. Die meisten dieser Fäden Verbinden das Ober- mit dem Unterdeck. Manche davon hängen jedoch lose herum und können sich zwischen dem unteren Ventileinsatz (im Board) und der Aussparung im Board verfangen. Diese Fäden können dann im ungünstigsten Fall dafür sorgen, das Luft austritt. Gebe ein wenig Vaseline auf den Kragen des unteren Ventil Gegenstücks (der Kragen dichtet nach oben hin dann noch besser ab). Platziere den unteren Einsatz so dass er von oben betrachtet genau zentriert unter der Aussparung liegt. Versuche alle Fäden, die sich evtl. dazwischen verfangen haben mit einem stumpfen Messer zurückzudrücken. Man benötigt dafür ein wenig Geduld. Sobald kein Faden mehr sichtbar ist, kannst du den Ventileinsatz wieder einsetzen, ein wenig Vaseline von oben auf die Aussparung am Board geben und zudrehen. Das Ventil wieder fest zu drehen und nocheinmal mit etwas Druck checken ob es nun dicht ist. Immer noch nicht dicht? Dann könnte es evtl. noch sein das die Ventil-Aussparung am Board liegen oder der Ventilkragen unten so beschädigt ist, das Luft austreten kann. In beiden Fällen oder generell wenn ihr mit diesen Massnahmen nicht weiter kommt und ein Leck am Ventil selbst wirklich ausschliessen könnt wendet Euch an direkt an funspiort.de!

Zum zweiten Fall:

Wenn Luft von innen aus dem Ventil austritt: Dazu muss das Board aufgepumpt sein. Öffne die Staubschutzkappe und betätige den kleinen Ventilstift, öffne und schliesse das Ventil mehrmals. Prüfe ob das Ventil dicht ist. Wenn ja,- dann war es womöglich ein mechanisches Problem (Ventilbolzen leicht verkanntet) oder ein Faden der sich von innen verfangen hat. Falls es immer noch nicht dicht ist, kontrolliere ob innen irgendein Teilchen (Dreck, Staub) zu sehen ist. Ist zum Beispiel ein Faden sichtbar, so deutet es daraufhin dass sich ein loser Drop-Stich Faden von innen im Ventil verfangen hat. Es kann allerdings auch sein, dass sich die Ventildichtung selbst (eine Gummidichtung) gelöst- und im Ventil verklemmt hat. Dies ist häufig bereits von außen zu erkennen. In beiden Fällen das komplette Ventil mithilfe des Ventilschlüssels rausschrauben (gegen den Uhrzeigersinn). Falls sich das Gegenstück im Board mit dreht, übe von oben oder unten etwas Druck aus und versuche das Gegenstück zu greifen und fest zu halten. Nehme den Ventileinsatz heraus und begutachte die Unterseite. Es könnte sein dass ein Faden verfangen ist. Dann ziehe ihn heraus und schneide ihn ab, damit er sich nicht mehr verfangen kann. Theoretisch kann man so das untere Ventil-Gegenstück nachhaltig vor Fäden schützen. Ist kein Faden verfangen so kann es daran liegen dass die Ventildichtung, das Ventilgummi sich verklemmt hat, defekt ist, fehlt- oder nicht sauber aufliegt. Wenn das Gummi sich verklemmt hat, versuche es wieder in den Teller unten zu setzen (Passiert dies jedoch öfters, ist er womöglich verschlissen und  muss ausgetauscht werden). Setze nun den ganzen den Ventileinsatz wieder in das Gegenstück mit dem Gewinde. Achte dabei darauf dass das Gegenstück zentriert zur Aussparung im Board liegt und sich hierbei keine Fäden dazwischen verfangen. Schraube den Ventileinsatz im Uhrzeigersinn ein. Gebe Druck ins Board und ziehe den Einsatz nochmals feste an. Prüfe ob das Ventil dicht ist. Half auch diese Maßnahme nicht so ist das Ventil höchstwahrscheinlich defekt und muss ausgetauscht werden.

Ventile und andere Ersatzteile gibt es zum Austausch auch bei funsport.de

SUPde_Landesmeisterschaften German SUP League 2016

Ventile und andere Ersatzteile gibt es zum Austausch auch bei funsport.de