Sardinien ist anscheinend ein sehr gutes Pflaster für SUP-Veteran Casper Steinfath. Bei den European SUP Championships 2018 schnappt sich der Däne gleich drei Medaillen.

Mit seinem Naish-SUP-Board konnte der Däne Casper Steinfath gleich drei Silbermedaillen bei den European SUP Championships 2018 gewinnen. Am Tag seines Geburtstages trat der nun 25-Jährige an, um zu siegen. Doch er schaffte „nur“ den zweiten Platz im technischen Rennen und wurde dabei bejubelt. Anstatt einer Champagnerdusche bekam er von seinem Landsmann eine Packung Zimt über den Kopf geschüttet – eine Tradition in Dänemark, die all jene erhascht, die 25 Jahre alt und noch unverheiratet sind.

Trotz der Feierlichkeiten war noch lange nicht Schluss mit dem Wettkampf für diese Woche. Das Langstreckenrennen stand noch an. Hier verbesserte es sich erneut und kämpfte um den zweiten Platz. Knapp verpasste der Däne seine Titelverteidigung.

Dank der gemeinsamen Anstrengungen von Casper und dem Rest der dänischen Mannschaft schafften die SUP-Athleten genug Punkte, um den zweiten Rang in der gesamten Veranstaltung zu erreichen. Die gewonnene Silbermedaille ist ein großer Gewinn für Steinfath und Dänemark, denn sie zeigt, dass der SUP-Sport immer mehr an Bedeutung zunimmt und sich weiter professionalisiert. Das steigende Talentniveau in Dänemark ist unübersehbar.

Was jetzt auf Steinfath wartet

Steinfath fährt weiter. Er hatte zwar eine kurze Heimreise, begibt sich aber schon bald zum zweiten Stopp der APP World Tour nach New York City, wo er mit seinen Naish-Teamkollegen Bernd Roediger, Annie Reickert und Manca Notar sein Ziel weiter fokussiert: Am 15. September gilt es in NY den WM-Titel wieder in den Fokus zu nehmen.

SUP.de wünscht Casper Steinfath weiterhin alles Gute für sein Vorhaben, den Titel im Gesamtranking der SUP-Liga zu gewinnen.