Eine waschechte Neuheit hatte Starboard bei der Präsentation des neuen Materials für die Saison 2016 zu bieten. In Sachen SUP beschreitet der Hersteller ab sofort einen völlig neuen Weg – er geht fischen.

„Get the catch of the day“ – mit diesen Worten hat sich Starboard nun denjenigen Wassersportlern gewidmet, die mit ihrem SUP auf Nahrungssuche gehen wollen. Im letzten Sommer haben immer mehr Hobbyfischer vom Board aus geangelt. Klingt komisch? Wer nicht auf den ganz großen Fang aus ist, für den kann das Stand Up Paddling eine echte Alternative zum Ruderboot sein. Mal ganz davon abgesehen, dass ein SUP sich wesentlich besser transportieren und steuern lässt, sieht es auch wesentlich cooler aus, vom Board aus die Rute zu schwingen.

Andere Hersteller haben ihre Boards für 2016 technologisch weiter perfektioniert haben, Starboard geht mit der Fishing-Serie dagegen einen neuen Weg. Natürlich heißt das nicht, dass die drei Boards minderer Qualititä sind. Mit den immer leichteren werdenden SUPs, die speziell für Races und extreme Bedingungen konstruiert wurden, haben die Boards aber wenig gemeinsam. Das Brand versucht vielmehr die Bedürfnisse der Angler zu befriedigen. Stabilität, Laufruhe – die Fisher-Kollektion steht für grundsolides und zweckmäßiges Material.

Das 12’0″x34″ Inflatable Sportsman ist ein kleines Highlight, mit dem sich auch große Entfernungen locker meistern lassen. Für die nötige Stabiltät sorft die breite Plattform in schicker Holzoptik, die auch den einen oder anderen kräfigeren und unsauberen Paddelzug verzeiht. Und auch wenn du mal einen großen Fisch an der Angel hast, kannst du ihn auf dem iSUP ohne Probleme transportieren. Das Board gibt es mit Scotty Mounts für Rutenhalter, Fisch Rack und mehr. Vorne ist ein FCS Einsatz verbaut, indem du wahlweise eine Lampe oder Kamera stecken kannst.


Die Starboard Fishing Collection 2016

12’2″x33″ Stealth – „Ruhig, smooth and stabil“.

12’0″x33″ Sportsman – „Extra großes Tail für Stabilität“.

12’0″x34″ Inflatable Sportsman – „Das weltweit ultimativste mobile Fischer-Craft“