Ein exklusives Interview mit Naish-Paddlerin Noelani Sach.

Die 19-Jährige und mehrfache Deutsche Meisterin im SUP-Sport geht für Naish ins Wasser und hat uns verraten, was das Stand-up-Paddeln für sie ist.

Noelani, Erzähl uns ein bisschen über dich.

Geboren bin ich in Norddeutschland und auch im Sommer bin ich gerne dort. Ansonsten wohne ich auf Gran Canaria. Mit vier Jahren habe ich mit klassischem Ballett begonnen und dies intensiv bis ich zwölf Jahre alt war betrieben. Auch in dieser Zeit war ich schon gerne am und im Wasser. Mit zwölf habe ich dann im Sommer meinen ersten Windsurfkurs bei „Sail-and-Surf“ in Pelzerhaken (Ostsee) gemacht und hatte so viel Spaß, dass mich der Ehrgeiz gepackt hat, mich zu verbessern. Das ist auch heute noch so und ich liebe Windsurftage in Pozo Izquierdo (Gran Canaria), wo ich mit meinem Coach Josep Pons (PWA Windsurfer) am Frontloop, Waveridring und Manövern trainiere.

Windtage eignen sich aber auch für tolle SUP „Downwinder“ entlang der Kanaren-Küste. Flautentage sind dann gut für SUP Racetraining und bei Swell geht‘s natürlich mit dem Wave SUP in die Welle. Beide Sportarten passen perfekt zueinander und man verbessert sich, auch wenn man z.B. lange nicht mehr Wind- oder SUP-Surfen war.

Mein Bruder Maui ist 15 Jahre alt und im SUP-Racing hat er es in dieser Saison ins Technical Beach Race Finale und Sprint Finale bei den Deutschen Meisterschaften der Herren geschafft. Mit dem Windsurfen hat er vergangenen Winter begonnen und ich finde es klasse, mit ihm und meinem Vater, der ursprünglich vom Windsurfen kommt, alle diese Sportarten zu betreiben.

Wann hast du mit dem Sport (SUP & Windsurfen) angefangen?

Nach meinem Einstieg in den Wassersport mit 12 Jahren kam dann an Flautentagen die Gelegenheit, ein SUP auszuprobieren und so hatten wir ein Jahr später zwei gebrauchte Race-SUPs und die ersten kleinen „Familyraces“ begannen.

© Sandra Sach

© Sandra Sach

Wie bist du zum Sport gekommen? Hat dich deine Familie zum Windsurfen und SUPaddling gebracht?

Mein Vater windsurft schon sehr lange und war 1984, als Windsurfen olympisch wurde, in Los Angeles bei den Olympischen Sommerspielen als Sparringspartner dabei. Meine Eltern unterstützen uns bei allen Sportarten und früher auch beim Ballett. So wurde ich nie zu etwas gedrängt, bin aber für die Unterstützung auch mit den vielen, tollen Reisen sehr dankbar.

Welche der beiden Sportarten magst du mehr? Gibt es einen Favoriten? Was ist das Aufregende an jeder der beiden Sportarten?

Eigentlich geben die Bedingungen die Sportart und Disziplin vor. Ein großer Swell und glassy waves – dann ist natürlich SUP-Surfing ein Traum. Kommt dann der Wind dazu geht’s Windsurfen. Bei idealer Windrichtung ist auch ein Downwinder auf dem SUP klasse. Hier hat man natürlich ungern Seitenwind, da man dann viel einseitig paddeln muss. Flautentage nutze ich dann zum Relaxen oder für Race SUP Training, aber auch für Yoga und Jogging.

Das Aufregende bzw. die Faszination kommt bei allen, was ich mache daher, dass ich versuche in jeden Bedingungen den größten Spaß zu haben und Fortschritte kommen so am Leichtesten!

Im letzten Jahr (2015) bist du sechsmal deutscher SUP Champion geworden und konntest die SUP-Liga gewinnen. Siehst du deine Gewinnchancen deshalb eher im SUP-Sport als im Windsurfen? Nimmst du überhaupt an Windsurf-Wettbewerben teil?

Wettkämpfe bestreite ich nur im SUP Sport und schon hier ist der Trainingsumfang mit Sprint, Long Distance (10-18 km), Technical Beach Race, Downwinder und SUP-Wave groß. Natürlich möchte ich mich auch im Windsurfen in der Welle und bei Sprüngen verbessern, aber Wettkampfambitionen habe ich vorerst keine, da ich mich gerade im Sommer auf SUP Events und entsprechende Vorbereitung konzentriere.

… TO BE CONTINUED! Wer wissen will, was sie zukünftig vor hat und was der Beruf der Opernsängerin damit zu tun hat, der klickt sich morgen um 9 Uhr wieder bei FUNSPORT.de/magazin rein und liest den zweiten Teil des Interviews mit Naish-Paddlerin Noelani Sach.

Noelanis Erfolge:

2014
  • European Champion
  • 4x German SUP Champion (Wave, Sprint, Long Distance, Indoor)
  • Winner German SUP Challange

2015
  • 6x German SUP Champion
  • Winner German SUP Challenge
  • Winner Overall German SUP League

2016
  • 2 x German SUP Champion (Sprint, Long Distance)
  • German SUP Champion Technical Beach Race
  • German SUP Champion Long Distance (Downwind)
  • Deutsche Vizemeisterin Technical Beach Race (Sprint)
  • Winner German SUP Challenge (mit 4 Eventsiegen)
  • Winner Overall German SUP A Rangliste

Ihre Favoriten von Naish:

Naish Hokua LE SUP Board

Naish Hokua LE SUP Board

Hokua LE sind limitierte Wellenreit-SUPs für sehr erfahrene Rider mit einem hohen Fähigkeitslevel! Sie verfügen über einen aggressiven Rocker vom Tip zum Tail und können mit Thruster oder Quad Set Up gefahren werden. Die verwendete Carbon Sandwich Konstruktion macht sie enorm fest bei einem sehr geringen Gewicht. Eine absolute Waffe für die Welle!

Features: EVA Deckpad, Transportgriff in der Mitte des Boards, US 5.5 Finne, Thruster oder Quad Fin Set Up, Carbon Kevlar Deck

x24-le-javelin_naish

Naish Javelin X24 LE SUP Board

Das Naish Javelin X24 LE ist ein SUP Board für Rider, die das leichteste, festeste und schnellste Raceboard suchen! Dieses Board verfügt über die super schnelle Javellinform inkl. Naishs verbesserter Monocoque Renntechnik. Das Javellin ist aus Carbon konstruiert, weshalb das Board super leicht ist. Ein absolutes High-Class Raceboard aus dem Hause Naish. Das Javelin X24 LE wurde speziell für Teamfahrer entwickelt und ist „normalerweise“ nicht im Handel erhältlich!

Features: Ledge Carry Handle (komfortabler Grip, reduziert die Müdigkeit der Hände, ermöglicht das Anheben des Boards mit einer Hand, optimal für den Transport über lange Distanzen), EVA Deckpad (heißgeschweißtes Deck reduziert Wasserabsorption, Diamantenriffelung für gute Traktion)

Diese und weitere Naish-Produkte sind bei FUNSPORT.de erhältlich.